Welche Unterschiede gibt es zwischen mechanischer und elektronischer Endabschaltung?

Endabschaltung – mechanisch vs. elektronisch! Generell wird bei Rohrmotoren für Rollladen- und Sonnenschutzanlagen zwischen mechanischer und elektronischer Endabschaltung unterschieden. Die Endabschaltung legt fest, wann der Motor stoppt – im Idealfall natürlich dann, wenn die Rollladen bzw. Jalousien komplett ein- oder ausgefahren sind.

 

Elektronischer Rohrmotor

Bei elektrischer Endabschaltung erfolgt die Einstellung des Endpunktes direkt per Einstellkabel oder über einen Schalter bzw. einer Zeitschaltuhr. Zudem erkennen elektronische Rohrmotoren Hindernisse, stoppen also bei Gegenständen, die sich dem Rollladen in den Weg stellen oder wenn sie das Ende erreicht haben, und haben in vielen Fällen einen automatischen Längenausgleich. Außerdem bieten elektronische Rohrmotoren einen Schutz vor Überlastung. Sollte sich beim Betrieb des Motors etwas verklemmen oder verkanten (z.B. festgefroren im Winter), schaltet sich der Motor sofort ab, vermeidet so eine Überhitzung und damit einen drohenden Defekt, sowie am Motor als auch am Behang.

 

Mechanischer Rohrmotor

Bei mechanischen Rohrmotoren erfolgt das Einstellen der Endabschaltung manuell. Hier wird mittels der Einstellschrauben am Motorkopf zur Endpunkteinstellung die Rändelmuttern mit der Einstellstange in die jeweilige Richtung für den oberen bzw. unteren Endpunkt bewegt. Hierbei ist je nach Qualität des Rohrmotors nicht immer eine hundertprozentige Präzision gewährleistet, was zu einem nicht vollständigen Ein- oder Ausfahren der Rollladen führen kann. Dafür ist diese Variante der Endabschaltung aber die günstigere. Sollte an der Einstellung mal eine Änderung vorgenommen werden, muss hier mühsam der Rollladenkasten geöffnet werden um an den Motorkopf zu gelangen.